Freiwillige Schulsportgemeinschaften - FSSG

Freiwillige Schulsportgemeinschaften sind Sportangebote/„Arbeitsgemeinschaften“ auf freiwilliger Basis im Freizeitbereich, die sich gezielt an die Kinder in den verschiedenen Schulen richten. Dabei gibt es zwei Ausrichtungen:

Schulsportgemeinschaften mit besonderer Aufgabenstellung:

-Förderung von Schülerinnen und Schülern mit erheblichen motorischen Entwicklungs- und Lerndefiziten ("Förder- und Fitnessgruppen")
-
Qualifizierung von Schülerinnen und Schülern zu "Sporthelferinnen" und Sporthelfern"
-
Verbesserung der Zugangschancen von Mädchen und jungen Frauen zum Sport
-
Verbesserung der Zugangschancen von Schülerinnen und Schülern aus Haupt- und Sonderschulen zum Sport
(Die unter Spiegelstrich 3 und 4 genannten Gruppen werden nur dann genehmigt, wenn sie in Kooperation mit Schule und Sportverein durchgeführt werden.)

Allgemeine Schulsportgemeinschaften:

-Vertiefung von im Unterricht bereits behandelten Sportbereichen oder Sportarten
-Einführung in neue Bewegungsaktivitäten, Sportbereiche und Sportarten, die nicht im Pflichtunterricht behandelt werden können
-Förderung von Schülerinnen und Schülern, die in bestimmten Sport- bereichen oder Sportarten einen Rückstand auf das Durchschnittsniveau ihrer Jahrgangsstufe haben (z. B. Kurse für Schwimmanfängerinnen und Schwimmanfänger u. a.)
-Vorbereitugnen auf Prüfungen nach den Bestimmungen von Sportfach- verbänden (z. B. Sportabzeichen, Schwimmabzeichen ui. a..) Priorität haben Gruppen, die in Zusammenarbeit von Schule und Sportverein durchgeführt werden

Wichtig zu wissen ist:

Ist eine solche FSSG durch die Stadt / den Kreis genehmigt, übernimmt die Gemeindeunfallversicherung den Versicherungsschutz der Kinder im Falle eines Unfalls.